Der Wirtschaftsausschuss, Interview mit Ralph Schlüter

Foto Homepage (1)

Der Wirtschaftsausschuss ist für viele Betriebsratsmitglieder ein schwieriges Thema, aber zugleich doch einer der wichtigsten Ausschüsse für jedes Gremium. Ralph Schlüter, Wirtschaftsberater und langjähriger Referent bei GEM gibt Antworten auf die dringendsten Fragen:

 

Hier geht es direkt zu den Seminaren:

Wirtschaftsausschuss Teil I

Wirtschaftsausschuss Teil II

Wirtschaftsausschuss Teil III

 

Ich bin nun Mitglied im Wirtschaftsausschuss was muss ich tun?

Zuerst einmal sollten sich die Mitglieder des Wirtschaftsauschusses zusammensetzen und sich austauschen. Ist dies der erste WA im Unternehmen, sollten die Beteiligten sich zügig konstituieren und eine Organisationsstruktur schaffen.

 

 

Wie und wo kann ich mich informieren?

Informieren über die Arbeit des WA kann man sich am besten in einem WA-Seminar, sofern man nicht im eigenen Unternehmen erfahrene Kolleginnen und Kollegen hat. Im Seminar trifft man immer auf Teilnehmer, die aus ihrer eigenen Erfahrung gute Tipps geben können.

 

 

Wo und wie erlange ich schnell Kenntnisse?

Wer zügig sich Kenntnisse über die WA-Arbeit verschaffen will, sollte ein entsprechendes Seminar besuchen. Wer mal über Internetrecherche versucht hat sich Kenntnisse anzueignen, weiß, dass man da ganz schnell den Überblick verliert. Ich muss nämlich nicht alles wissen, sondern nur das, was für meine WA- und BR-Arbeit wichtig ist.

 

 

Welche Informationen muss ich erhalten?

Ich kann es nur immer wieder betonen: Der WA muss die Informationen erhalten, die für seine Arbeit wichtig sind. Nicht selten wird der WA mit Informationen überversorgt, was die Arbeit im Grunde nur behindert. Außerdem sieht man dann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Es gibt einige grundlegende betriebswirtschaftliche Themen, die in einem Seminar betrachtet werden sollten. Andere Themen sind von Branche zu Branche unterschiedlich. Wir erarbeiten deswegen insbesondere im Seminar WA 2 die Inhalte, die für die jeweiligen teilnehmenden Unternehmen von Relevanz sind.

 

 

Brauche ich betriebswirtschaftliche Grundlagen  für ein Seminar?

Klares nein. Natürlich gibt es auch Teilnehmende, die schon Grundlagenwissen haben. Das Schöne ist aber, dass diese Kolleginnen und Kollegen ihr Wissen gerne teilen. Und zusammen arbeiten wir dann in den Tagen das Grundlagenwissen, das für die WA-Arbeit wichtig ist.

 

 

Was ist denn eine BWA?

Die Betriebswirtschaftliche Auswertung ist eine der zentralen Auswertungen zur Erfolgsmessung im Unternehmen. Diese Auswertung wird branchenübergreifend in fast jedem Unternehmen erstellt. Deshalb ist es auch sinnvoll, die BWA im Seminar WA 1 zu besprechen.

 

 

Was ist Cashflow?

Der Cashflow ist eine ganz spezielle Größe, für die sich vor allen Dingen die Banken und Finanzabteilung im Unternehmen interessiert. Diese Größe gibt Auskunft darüber, ob ein Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.

 

 

Was heißt Eigenkapitalquote?

Die Eigenkapitalquote ist auch insbesondere bei den Banken gefragt. Das liegt auch an den strengen Auflagen für die Kreditvergabe seit es das Rating nach Basel II in den Unternehmen gibt.

 

 

Was sollte ich während einer Wirtschaftsausschusssitzung fragen, ohne dass ich dumm angeschaut werde?

Zunächst einmal sollte getrennt werden nach interner WA-Sitzung und WA-Sitzung mit der Geschäftsleitung. Die interne Runde ist dazu da, zunächst einmal alle Fragen stellen zu dürfen und Unklarheiten im Vorfeld des Termins mit der Geschäftsleitung zu klären. Häufig stellt sich dabei auch heraus, dass anderen Kollegen ein Thema genauso unklar ist. Geht man so gut vorbereitet mit seinen Fragen in die Besprechung mit der GL, gibt es eigentlich keinen Anlass mehr, dumm angeschaut zu werden. Betriebswirtschaft ist nun mal nicht ihr Tagesgeschäft, sondern das der Geschäftsleitung.

 

 

Wie erlerne ich schnellstens eine Bilanz zu lesen?

Eine Bilanz beziehungsweise ein Jahresabschluss ist schon etwas sehr Spezielles, aber auch Grundlegendes in jedem Unternehmen. Auf jeden Fall lernt man dies am schnellsten in einem spezialisierten Seminar für Wirtschaftsausschussmitglieder – also im Seminar WA 1 bei GEM. Im Seminar WA 2 wird das Thema noch vertieft.

 

 

 

Welche Daten muss der AG dem Wirtschaftsausschuss mitteilen?

Der Arbeitgeber muss dem WA alle Daten mitteilen, die für die Arbeit des WA relevant sind. Das Gesetz beschreibt hierzu in §106 BetrVG die Angelegenheiten, über die der AG zu informieren hat. Das führt dazu, dass der AG umfassend Zahlen, Daten und Fakten – hierzu gehören auch Planungen – vorzulegen hat. Damit hat der WA eine viel breitere Informationsbasis als der BR und er hat das Recht, diese Informationen deutlich früher zu verlangen. Das ist ein ganz entscheidender Vorteil und ein zentrales Argument für die Einrichtung eines Wirtschaftsausschusses.

 



Schreibe einen Kommentar